Dr.Dreißig Dineklsbühl 09 851 – 55 44 95

Keine Panik vor der Zahnbehandlung

Die langfristige Zahngesundheit Ihres Kindes ist in entscheidendem Maße davon abhängig, ob es schon frühzeitig ein Vertrauensverhältnis zum Zahnarzt entwickeln konnte. Aus einem fehlenden oder kaputten Vertrauensverhältnis entsteht schnell ein sogenannter Angstpatient, der auch im Erwachsenenalter relevante Untersuchungen oder Behandlungen nicht wahrnimmt und seinem Gebiss somit viel Schaden zufügt. Damit dies nicht geschieht, führt unsere sachkundige Kinderzahnärztin Frau Dr. Ebert-Leicher Ihren Nachwuchs mit viel Einfühlungsvermögen an die Kontrolluntersuchungen in unserer Praxis heran. Furcht wird auf diese Art gleich im Keim erstickt.

Schutz und Prophylaxe ohne Angst

Beim ersten Besuch in unserer Praxis ist für gewöhnlich noch keinerlei Behandlung nötig, so dass Ihr Kind einfach erst mal bloß die Praxisräume und unsere Mitarbeiter kennenlernen kann. Um Ihrem Kind zusätzlich Mut zu machen, inspizieren wir auch gerne mal einem mitgebrachten Kuscheltier den Mund – denn was Teddy kann, kann Ihr Kind schließlich schon lange. Damit sich Ihr Kind bald an die Besuche in unserer Praxis gewöhnt, sollten Sie regelmäßig mit ihm zur Kontrolle kommen. Ihr Kind merkt bald, dass wir im lediglich mal in den Mund blicken und nichts Furchteinflößendes geschieht.

Manchmal kommen wir um das Bohren bedauerlicherweise kaum herum, gehen dann aber so behutsam wie möglich vor. Sie helfen Ihrem Kind, indem Sie sich eventuelle persönliche Ängste vor dem Bohrer nicht anmerken lassen und Vertrauen gegenüber dem Zahnarzt ausstrahlen. Damit bei Ihrem Kind nicht schon vor der Behandlung Ängste entstehen, sollten Sie es nicht übermäßig trösten und beruhigen. Der Eingriff sollte kein Grund zur Aufregung, sondern einfach völlig normal sein. Sollte Ihr Kind trotzdem sehr viel Angst haben, oder falls wir sehr langwierige Behandlungen durchführen müssen, so können diese auch unter Narkose bzw. im Dämmerschlaf vorgenommen werden.

Fissurenversiegelung zum Schutz der Zähne

Die Kauflächen der Backenzähne sind von etlichen kleinen Furchen durchzogen. Diese Furchen, Fachleute reden auch von Fissuren, sind eine perfekte Niststätte für Bakterien, da sich in Ihnen schnell Beläge festsetzen, die nur mit Mühe wieder zu entfernen sind. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Kauflächen mit einem speziellen Kunststoffmaterial zu versiegeln, welches gefährlichen Bakterien den Zutritt verwehrt.

Vom 6. bis zum 17. Geburtstag gehört die Versiegelung der ersten und zweiten bleibenden Backenzähne zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und ist deswegen für Sie mit keinen weiteren Kosten verbunden.